Krankenkommunion

Pixabay

Von Jesus lesen wir in der Heiligen Schrift, dass er die Kranken segnete und heilte. Er sucht die Gemeinschaft mit den Kranken und Schwachen. Er will ihnen nahe sein, sie trösten und stärken.

So erfüllen auch die christlichen Gemeinden seit den ersten Tagen der Kirche den Liebesdienst an den Kranken und Schwachen. Wir glauben, dass Christus im Wort Gottes und in den Gaben von Brot und Wein während der Eucharistiefeier gegenwärtig ist.

Eine Pfarrgemeinde setzt ein besonderes Zeichen der Zusammengehörigkeit mit ihren kranken und betagten Gemeindemitgliedern, wenn Seelsorgerinnen und Seelsorger und auch beauftragte Kommunionhelfer die Krankenkommunion zu den Menschen bringen.

Ein kranker oder betagter Mensch, der zu Hause die heilige Kommunion empfängt, soll spüren, dass er zur Gemeinschaft der Glaubenden gehört und an der Feier der heiligen Eucharistie Anteil hat.

Zurück