Friedhof

An die Westseite der Kirche schließt sich der Pfarrfriedhof an, einer der wenigen ehemaligen Dorffriedhöfe, die heute noch genutzt werden. Ursprünglich lag der Pfarrfriedhof, wie früher üblich, um die Kirche herum. 1851/55 wurde er durch Pfr. Hafner nach Westen erweitert und 1894 durch Pfr. Holzapfel wegen der Vergrößerung der Kirche nochmals nach Westen verlängert. Der um die Kirche liegende Teil des Friedhofs wurde aufgelassen.

Außer dem Pfarrfriedhof gab es früher noch einen Friedhof bei der Kapelle St. Nikolaus (hinter der Mariensäule). Diese Kapelle wurde 1805 abgebrochen und der Friedhof aufgelassen.

Den Mittelpunkt des Pfarrfriedhofes bildet das Missionskreuz mit dem Priestergrab. Es wurde zur Erinnerung an die Gemeindemission im Jahre 1923 aufgestellt. Das Priestergrab befindet sich seit dem Tod von Pfr. Josef Zintl im Jahre 1935 an dieser Stelle.
Der sich im Westen des Gottesackerweges anschließende städtische Friedhof wurde 1929 von der Gemeinde Feldmoching angelegt, durch Pfr. Zintl geweiht und 1938 anlässlich der Eingemeindung von der Stadt München übernommen.